Hat unsere Seele ein Immun-System?

Unser Immunsystem hat eine Art Polizei-Funktion in unserem Organismus. Es soll Gefahren für den Körper in Form von Bakterien, Viren, Pilzen, Parasiten erkennen und ihn davon  befreien. Darüber hinaus spielen heute den lebenden Organismus bedrohende  Umweltgifte, zunehmende Verschmutzung von Luft und Wasser, Elektrosmog, Genussmittel, Aromastoffe, die vielfachen Nebenwirkungen chemo-pharmazeutischer Medikamente (z. B. Schmerzmittel, Schlafmittel, Psychopharmaka, Betablocker, Lipidsenker, Antikonzeptiva), bis hin zu den immer mehr um sich greifenden Impfungen eine große Rolle. Durch eine möglichst gesunde Lebensweise und schadensfreie Heilmittel können wir versuchen, dieser kollektiv wirkenden Eingriffe Herr zu werden.

Der ehemalige Eishockey-Nationalspieler, Gerd Truntschka, entwickelte zusammen mit einer Reihe von Fachleuten ein Konzept für ein Breitband-Vitalstoff-Konzentrat (LaVita), das vor allem aus ökologisch-biologisch gezogenem Obst, Gemüse und Kräutern besteht und frei ist von chemischen oder geschmacks-verbessernden Zusätzen.
Ausführliche Informationen sind erreichbar über: www.lavita.de.

Aber können wir auch von einem die seelisch-geistigen Vorgänge  schützenden Immunsystem, von einem „Immunsystem der Seele“ sprechen?

1. Anzeichen körperlicher und seelischer Widerstandsfähigkeit

Können wir unsere Seele heute noch gesund halten bei der Vielzahl von auf sie einwirkenden Einflüssen? Grundsätzlich ja! Wir müssen aber den Gefahren für unsere seelische Gesundheit ins Auge schauen: Da spielen die Zeitverhältnisse mit kollektiv und global ablaufenden Ereignissen eine nicht unbeträchtliche Rolle; wir lesen beunruhigende, ängstigende und schockierende Berichte in den Zeitungen und Zeitschriften, wir hören Nachrichten im Rundfunk, wir sehen und erleben im Fernsehen Szenen von Kriegen, Katastrophen, Greueltaten, Folterungen, nicht zuletzt konsumieren wir Filme mit aggressiv-sadistischem Inhalt.

Auf der psychischen Ebene kennen wir seelische Schäden, die wir entweder in dieses Leben konstitutionell schon mitbringen oder die im Laufe der Zeit entstanden sind. Dazu gehören Fehlhaltungen oder Neurosen, Vermeidungshaltungen, Schlafstörungen, Depressionen, Posttraumatische Belastungsstörungen nach Entführungen, Geiselnahmen, Vergewaltigung, Gefangenschaft, Folterungen, Verwundungen und Todesgefahr. Darüber hinaus finden wir bei Kindern und Jugendlichen immer häufiger das ADS- und ADHS-Syndrom (ADS = Aufmerksamkeits- Defizit-Syndrom, ADHS = Aufmerksamkeits-Defizit- Hyperkinetisches Syndrom), das sich in Form von Lese-Rechtschreibschwäche, ständiger Unruhe, Schlaf- und Konzentrationsstörungen, impulsiver Aggressivität u. a. äußert.

Zeichen körperlicher und seelischer Widerstandsfähigkeit

1. Körperliche Widerstandsfähigkeit

  • Aufrechte Haltung
  • Blickrichtungen einnehmen
  • Beweglichkeit aufrechter Gang
  • Leistungsfähigkeit
  • Sprechen, aussprechen, ausdrücken
  • Beachten, beobachten,reagieren,
  • zuhören können
  • Erkältungen und Krankheiten durchstehen und überwinden
  • Verdrängungen in das Unbewußte bilden

2. Seelische Widerstandsfähigkeit

  • Wachsen und Reifen
  • Flexibel und umstellungsfähig
  • Selbstständigkeit und Eigenverantwortung
  • Selbstwertgefühl, Selbstsicherheit, Selbstvertrauen
  • Antrieb und Initiative
  • Selbsterziehung
  • Risikobereitschaft
  • Kritik und Angriffe aushalten
  • Verdrängung aus dem Unbewussten zurückholen und auflösen lernen

Wenn wir heute annehmen würden, daß Quälereien von Menschen, Folterungen, bewusstes Setzen von körperlichen und seelischen Schmerzen längst der Vergangenheit, z. B. im Mittelalter, angehören, dann sind wir „auf dem Holzweg“. Denken wir nur an die Kriege, Anschläge, Entführungen und Morde in Afghanistan und dem Irak, in Tschetschenien, dem Nahen Osten, um nur einige Beispiele zu nennen.

 

2. Die Zwiespältigkeit der Verdrängungen

Seit den Zeiten von Siegmund Freud, dem Vater der modernen Tiefenspychologie, kennen wir den  Begriff der Verdrängung. Es gehört heute zu den Aufgaben der Psychotherapie, Verdrängungen zu erkennen und sie nach Möglichkeit in das Bewusstsein zu holen und verarbeiten zu helfen. Alle Antriebe, Hoffnungen, Sehnsüchte, Wünsche, die als unerfüllbar in den Bereich des Unbewußten verdrängt werden, weil sie gegen Moral, Konventionen, Zeitgeist verstoßen oder überhaupt nicht realisierbar sind, tragen in sich eine gewisse Energie, die zur Verwirklichung drängt. Aber wer kann schon alle seine Vorstellungen und Phantasien in die Tat umsetzen? Wir alle müssen da und dort zurückstecken!
Darüber hinaus dienen Verdrängungen auch dem Leben. In diesem Sinne werden Schmerzen nicht wahrgenommen, wenn in extremen Situationen Lebensgefahr besteht, z. B. auf der Flucht.

Die steuernde Instanz des Bewusstsein, das Ich, muß ein erheb-liches Maß an Kraft aufbringen, um unpassende, belastende, moralisch unvertretbare Inhalte der Seele in das Unbewußte abzudrängen; andererseits wirken aus dem Unbewussten Kräfte in das Bewusstsein hinein, um das, was die Seele belastet, in einer akzeptablen Form ans Licht zu bringen, z. B. in der Form von Assoziationsketten, Versprechern, impulsiven und überschießenden Reaktionen und natürlich von Träumen.

Die psychotherapeutische Arbeit mit Patienten und damit deren Erhellung des Unbewussten führte C. G. Jung zu der Überlegung, daß es außer einem „Persönlichen Unbewussten“, das aus individuellen Inhalten gespeist ist – z. B. Eindrücke aus der frühen Kindheit, vergessenen und verdrängten Erlebnissen und Erfahrungen  -, es ein „Kollektives Unbewusstes“  geben müsse, das über die individuellen Erfahrungen hinausreichen würde. Ausdruck dafür sind z. B. Träume mit archaischen und mythologischen Inhalten. In diesem Sinne konnte jemand von Pyramiden, Engeln, Erdgeistern, märchenhaften Gestalten träumen, die er noch nie gesehen hatte, aber doch für ihn Wirklichkeit waren.

Es muß unser aller Anliegen sein, sowohl unser körperliches als auch unser seelischen Immunsystem gesund zu halten oder wieder zu stärken. Auf der körperlichen Ebene können das natürliche Heilmittel aus Kräuterheilkunde, Biochemie, Homöopathie sein oder auch qualitativ hochwertige Nahrungs-Ergänzungsmittel.
Auf der seelischen Ebene sind hochwertige Spiele und Bücher, das Gespräch, die „Familien-Konferenz“ bis hin zur fundierten Psychotherapie zu nennen.

(Auszug aus: B. R. Ebertin, Wenn die Seele den Körper nicht gesunden läßt. Broschürt, 4. Auflage, 336 Seiten, 35 Abbildungen, 19.90 €.)

 
"... Wege zur Gesundheit!" | © 2004-2017 Dr. phil. Baldur R. Ebertin | info@ebertin-stuttgart.de | Kontakt | Impressum