Patientenbrief für heilkundliche Informationen 1/2011

Thema: Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts!

Patientenbrief lesen >>>

Der Tu-Anima-Test als psychosomatische Ergänzung zur Oberon-Methode

Wer mit den Geräten der Oberon-Methode arbeitet, findet ebenfalls sechs Phasen der körperlichen Funktionen vom Status der Gesundheit oder relativen Gesundheit bis hin zu gravierenden bis lebensbedrohenden Phasen des Organismus. Das Oberon-System unterscheidet ...

Artikel lesen >>>

Diagnostik und Therapie mit feinsten Schwingungen

Wer kennt sie nicht, die Röntgen-Diagnostik? Vor über 100 Jahren, 1895,  entdeckte der Physik-Professor Wilhelm Conrad Röntgen (1845 – 1923) die X-Strahlen, die später mit seinem Namen verbunden wurden und ihm 1901 den ersten Nobel-Preis für Physik einbrachten. Seine Entdeckung lebt bis heute fort bis hin zur Computer-Tomographie (CT), einem speziellen Röntgenverfahren, das Querschnittsbilder verschiedener Körperregionen liefern kann. Die CT wurde 1957 von A. MacLeod und Cormack entwickelt und 1967 durch Godfrey N. Hounsfield in die Medizin eingeführt.

Artikel lesen >>>

Was ist das eigentlich, Gesundheit?

Auszug aus dem Buch „Wenn die Seele den Körper nicht gesunden läßt“ Ebertin-Institut Edition, Bad Wildbad 2007

Artikel lesen >>>

Hat unsere Seele ein Immun-System?

Unser Immunsystem hat eine Art Polizei-Funktion in unserem Organismus. Es soll Gefahren für den Körper in Form von Bakterien, Viren, Pilzen, Parasiten erkennen und ihn davon  befreien. Darüber hinaus spielen heute...

Artikel lesen >>>

Mobbing - Menschliches Verhalten in der Gegenwart und Vergangenheit

Mit dem Begriff Mobbing werden heute zwischenmenschliche Verhaltensweisen bezeichnet, die in den westlichen Ländern in den achtziger und neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts entstanden sind, gravierende körperliche, seelische und auch wirtschaftliche Schäden auslösten und bis heute fortwirken. Hintergrund hierfür war und ist meistens die Angst um den eigenen Arbeitsplatz. Folge: Man muß die anderen einerseits „schlecht machen“, andererseits die eigenen Leistungen in den Vordergrund rücken.

Artikel lesen >>>

Die Seele heilen.

Die Seele heilen – aber womit? – Alternative Möglichkeiten der Psychotherapie. Erfahrungen mit der Reinkarnationstherapie.

Artikel lesen >>>

Alte Häuser - leere Häuser?

(Veröffentlicht in "Zeitschrift für Geobiologie, Nr. 2/2002")

Artikel lesen >>>

Krebs! Gibt es verborgene Hintergründe von Krebserkrankungen?

(Veröffentlicht in Zeitschrift CO’MED, Nr. 8/2001, nachfolgend ein Auszug)

Artikel lesen >>>

Allergien - Folgen von Impfungen?

Unter Allergien verstehen wir Reaktionen des Körpers auf für ihn unverträgliche Stoffe; dazu gehören Insektizide, Pestizide, Fungizide, Blütenpollen, aber auch Insektenstiche, Zeckenbisse bis hin zu Zusatzstoffen in Nahrungsmitteln, chemo-pharmazeutischen Medikamenten und letztlich auch Impfungen.
Der Körper will sich durch eine Allergie von Giftstoffen, sog. Toxinen, befreien, die auf natürliche Weise über Darm, Nieren und Lymphsystem, z. B. die Mandeln, nicht mehr auszuscheiden waren. Insofern sind Allergien sinnvolle Abwehrmechanismen des Körpers, die jedoch medizinisch meist mit Antibiotica oder auch cortisonhaltigen Medikamenten unterdrückt werden, was wiederum nach einiger Zeit zu gravierenden Krankheiten führen kann, die jedoch Abwehrmechanismen des Körpers darstellen können.

Ein Teil der Allergien scheint Folge von Impfungen zu sein, und wenn wir die in der Übersicht über Impfschäden genannten Ekrankungen durchlesen, werden wir zunehmend vorsichtig.
Der gegenwärtig gültige deutsche „Impfkalender der STIKO“ (Ständige Impfkommission), Stand 2002, sieht eine Serie von Impfungen vor.

Seit es Impfungen gibt und damit die international verbreitete Ansicht, daß Impfungen der Gesunderhaltung der Menschen dienen würden, gibt es auch zahlreiche kritische Stimmen. Eine der bekanntesten kritischen Autoritäten ist Dr. med. Gerhard Buchwald. In diesem Sinne schrieb er:

„Niemals ist ein Mensch, gleichgültig ob Erwachsener oder Kind, durch eine Impfung vor der Erkrankung bewahrt oder geschützt worden, gegen die sich die Impfung richtete. Im Gegenteil – im Inkubations-Stadium durchgeführte Impfungen führten zu vermehrten Erkrankungen und Todesfällen, die der Impfung angelastet werden müssen.“

__________________________________________________________________________

Impfkalender der STIKO

(Ständige Impfkommission, Stand 2002)

1. Vier Kombi-Impfungen zwischen dem 2. Lebensmonat und 14. Lebensjahr gegen Diphterie, Wundstarrkrampf (Tetanus), Keuchhusten (Pertussis), Hepatitis B, Kinderlähmung (Polio) Haemophilus influenzae Typ B (Hib).

2. Erste Kombi-Impfung gegen Masern, Mumps, Röteln zwischen 11. und 14. Lebensjahr

3. Zweite Kombi-Impfung gegen Masern, Mumps, Röteln zwischen 15. und 23. Lebensjahr

4. Erste Auffrisch-Impfung gegen Tetanus und Diphterie zwischen 5. und 6. Lebensjahr

5. Zweite Auffrisch-Impfung gegen Tetanus, Diphterie, Keuchhusten, Polio zwischen 9. und 17. Lebensjahr

6. Grundimmunität ungeimpfter Jugendlicher gegen Hepatitis B zwischen 9. und 17. Lebensjahr

7. Grundimmunisierung ungeimpfter Jugendlicher ohne durchgemachte Windpockenimpfung gegen Windpocken zwischen 12. und 15. Lebensjahr.

8. Auffrischungs-Impfung gegen Tetanus und Diphterie ab 18 Jahren alle 10 Jahre

9. Auffrischungs-Impfung gegen Tetanus und Diphterie ab 60 Jahren alle 10 Jahre

10. Impfung gegen Pneumokokken ab 60 Jahren alle 6 Jahre

11. Impfung gegen Grippe (Influenza) ab 60 Jahren jährlich
__________________________________________________________________________

Ein amerikanischer Arzt, Professor Dr. Robert Mendelson äußerte:

„Ich habe auf die Polio-Schutzimpfung verzichtet, als Jonas Salk nachwies, daß der beste Weg, um in den USA an Polio zu erkranken, darin bestand, sich in der Nähe eines Kindes aufzuhalten, das unlängst mit dem Sabin-Polio-Impfstoff geimpft wurde.“

Solche kritischen Stimmen gewinnen vor allem dadurch zusätzliches Gewicht, als zunehmend Impfschäden als solche erkannt werden. Die Übersicht über Impfschäden stammt aus dem Internet.

Wenn es nun so sein sollte, daß es Impfschäden gibt, dann entsteht daraus die Frage, ob wir uns dagegen schützen können. Natürlich können wir an erster Stelle grundsätzlich Impfungen vermeiden. Dazu gehört jedoch, daß wir uns bei solchen Überlegungen kundig machen müssen, sowohl nach der befürwortenden als auch nach der kritischen und ablehnenden Seite hin.

Impfbefürworter gibt es genügend, wobei man sich durchaus fragen kann, ob es nicht – unabhängig von Überlegungen zur Erhaltung der Gesundheit – auch andere Interessen geben könnte, bestimmte Methoden in den Vordergrund zu stellen, die auch finanziell etwas einbringen. Die 2005/6 entfachte internationale Hysterie um die Vogelgrippe ist ein beredtes Beispiel dafür, wie weltweit Stimmungen und Ängste aktiviert werden können.

Wenn die chemo-pharmazeutische Industrie in durchaus absehbarer Zeit einen Impfstoff gegen die Vogelgrippe anbieten könnte, entstünde daraus ein weltweites Geschäft, das wohl nach Milliarden Euro geschätzt werden müßte. Vielleicht hat sich jedoch inzwischen herumgesprochen, daß es gar keinen Vogelflug von Ost nach West gibt, sondern nur von Nord nach Süd bzw. Süd nach Nord. Damit entfällt die ursprüngliche Annahme, daß die Vogelgrippe von China aus nach Europa eingeschleppt worden sei. Immerhin hat sich 2006 der Umsatz mit dem angeblich gegen die Vogelgrippe wirkenden Medikament Tamiflu innerhalb eines Dreiviertel Jahres vervierfacht, wie in der Presse zu lesen stand, und das unabhängig von den vielfachen Nebenwirkungen.

Heilkundlich und psychologisch ist nun wichtig, daß durch Impfungen erhebliche seelisch-geistige Schäden gesetzt werden können. In diesem Fall müssen wir davon ausgehen, daß der Körper so sehr geschädigt werden kann, daß auch die geistig-intellektuellen Anlagen und Fähigkeiten in Mitleidenschaft gezogen werden können.

Was uns aber besonders interessieren muß, ist die Frage, ob es nach möglichen Impfschäden auch heilkundliche Hilfen geben könne, einem impfgeschädigten Patienten zu helfen. Diese Möglichkeiten können im Allgemeinen bejaht werden.
__________________________________________________________________________

Folgeschäden nach Impfungen

Entnommen aus: www.impfschaden.info/impfschaeden.htm

  • Chronische Abwehrschwäche mit Infektanfälligkeit
  • Enzephalopathie = Gehirnerkrankung
  • Schrei-Anfälle /Cri encéphalique
  • Auto-Immunkrankheiten
  • Auslösung von Allergien
  • Krampfanfälle
  • Epilepsie
  • Autismus
  • Schlafsucht/Schlafumkehr
  • Wesensveränderung mit Verhaltens-Auffälligkeiten, Z. B.:
  • Schwererziehbarkeit, hyperaktive Kinder, Apathien,
  • Diabetes
  • Multiple Sklerose
  • Verzögerungen der Sprachentwicklung·
  • SID (Sudden Infant Death = Plötzlicher Kindstod)

Achtung! Ergänzungen in der „Roten Liste“ unter „Offiziell anerkannte Impfschäden“
__________________________________________________________________________

 Wenn die Ausleitung von Impfgiften über die üblichen Ausscheidungsorgane –Darm, Nieren, Haut – noch nicht möglich ist, bieten sich entgiftungsfördernde Heilmittel an wie z. B. die Spengersan-Kolloide nach Dr. med. Carl Spengler, die Entoxin-Präparate nach Dr. med. Ewald Kleine wie auch eine Reihe weiterer Präparate der Firmen Heel, Phoenix, Pflüger, Vitorgan, Wala, Weleda, um nur einige zu nennen.

Nun werden ja durch Impfungen nicht alle Geimpften krank oder zumindest fallen deren Erkrankungsformen vorerst nicht auf. So können wir uns fragen, warum manche Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen impfgeschädigt werden und andere nicht. Gibt es da eine uns bisher unbekannte Programmierung, daß Körper und Seele geschädigt werden und nicht mehr zur Gesundheit zurückgeführt werden können? Wurden vielleicht sogar unbewußt Krankheitsformen „gewählt“, die mit früheren Inkarnationen zusammenhängen können? Wir müssen diese Frage gegenwärtig noch offen lassen.

(Vorabdruck: Entnommen aus B. R. Ebertin, Wenn die Seele den Körper nicht gesunden läßt. 6. Auflage, Bad Wildbad 2007 (neue Auflage erscheint im Mai 2007).

Das karmische Gedächtnis – Reinkarnation und neues Bewusstsein

Auszug lesen >>>

 Unsere individuelle Lebensgeschichte

Wir können lange darüber nachdenken, was denn der Sinn unseres gegenwärtigen Lebens sei. Selten wird es uns gelingen, allein aus der augenblicklichen Sichtweise zu entdecken, warum unser Leben bisher so und so abgelaufen ist und wie es wohl weiterlaufen könnte.

Wenn wir jedoch bereit sind, unsere bisherige Lebensgeschichte einmal schriftlich aufzuzeichnen, werden wir auf eine Reihe von Schlüsselerlebnissen und sonstigen wichtigen Erfahrungen und Erkenntnissen stoßen, die zu unserer gegenwärtigen Situation beigetragen haben.

Der Blick zurück

Es kann sicher nicht unsere ausschließliche Lebensaufgabe sein, unseren Blick ständig zurück auf die Vergangenheit zu wenden; dies soll nur dazu dienen, die abgerissenen Fäden zwischen unserer Vergangenheit und Gegenwart zu finden. Zusammenhänge zwischen damals und heute können, wenn man will, erkannt werden und damit der individuellen Zukunftsgestaltung dienen.

Viele Konflikte, Nöte, Ängste, Zwänge oder auch Vermeidungshaltungen haben mit unseren Erfahrungen in Elternhaus, Kindergarten, Schule, Ausbildung zu tun, auch mit zwischenmenschlichen Begegnungen in Ehe, Familie und Beruf. So sind wir in die eine oder andere Falle getreten, haben uns getäuscht, den rechten Umgangston verfehlt, uns Bloßstellung, Ärger, Demütigung, Diskriminierung, vielleicht sogar Strafe zugezogen.

In solchen Fällen kann uns eine Situationsanalyse und die darauf aufbauende Strategie für besseres Lernen, Disponieren, Verhalten helfen, sei es aus eigener Kraft und Phantasie oder mit Hilfe von Büchern, Freunden, Beratern, Psychotherapeuten.

Wir kennen jedoch alle auch Stimmungen und Gefühle, die uns beschleichen, wenn wir uns ungerecht behandelt, benachteiligt, hintangesetzt vorkommen und dann an Gottes Gerechtigkeit zu zweifeln beginnen oder gar daran verzweifeln.

Zahlreiche Schriften und Kurse werden angeboten, die versprechen, unsere Selbsterkenntnis zu wecken und zu stärken. Sie sollen uns helfen, mehr als bisher Erfolgserlebnisse zu haben, mehr Selbstvertrauen und Selbstsicherheit zu  gewinnen und mutiger unser Leben in die Hand zu nehmen. Dabei stellt sich allerdings die Frage, ob wir in der Lage sind, das Gehörte und Gelesene auch in die Tat umzusetzen.

Aus weit zurückliegender Vergangenheit können starke Hemmungen, Widerstände, Blockaden, unbewußte Schuldgefühle bis hin zu Flüchen und Verwünschungen durch andere in unser Denken und Handeln einwirken, daß wir unsere Anlagen und Fähigkeiten nicht oder nur ungenügend in die Realität umsetzen können. Deshalb bietet es sich an, unsere Vergangenheit zu erhellen.

Noch weiter zurück in frühere Inkarnationen

Während meiner über 35jährigen psychotherapeutischen Arbeit begegnete ich immer wieder Menschen, für die dieser oben skizzierte Blick zurück bis in Kindheit und Geburt nicht ausreichte, um die Hintergründe für ihre körperlichen und seelischen Belastungen und Schwierigkeiten zu erkennen.

Dazu gehören Menschen mit Selbstmordgedanken und Depressionen; andere wurden zum Sündenbock, Prügelknaben, Klassenkasper, Angsthasen, Versager, Eckensteher, Schlappschwanz, Lückenbüßer, Schweiger, Einzelgänger, Eremiten, Sonderling, Aschenputtel, Siefelputzer, Blödel bis hin zum "ewigen Studenten".

Auch das heute öfter auftretende Mobing bis hin zum Ausländerhaß und zur Rassendiskrimination können Quellen haben, die weit hinter wirtschaftliche und politische Gegenwartsproblematik zurückreichen und individuelle Hintergründe haben...

In solchen und anderen Fällen hat es sich als sinnvoll erwiesen, den Blick nicht nur auf die akute Konfliktsituation zu berenzen, sondern bis in die Kindheit und Geburt zurückzuwenden. Darüber hinaus bieten sich zusätzlich die Methoden des Rebirthing und der Reinkarnations-Therapie an, denn vor allem bei der Betrachtung früherer Erdenleben zeigt die Erfahrung immer wieder, daß unbewußte "Opfer-Programme" eine sehr lange Entwicklungsgeschichte haben können, die Jahrhunderte, wenn nicht Jahrtausende zurückreichen.

(Entnommen aus B. R. Ebertin, Das karmische Gedächtnis - Reinkarnation und neues Bewußtsein. 4. Auflage, Bad Wildbad 2002.

Vom kosmischen Symbol zur ganzheitlichen Deutung.

Auszug lesen >>>

 

Wenn die Seele den Körper nicht gesunden lässt.

Auszug lesen >>>

Buchbestellungen

Die folgenden Buchtitel sind im Buchhandel oder über den Verlag Ebertin-Institut Edition, Panoramastr. 15, 75 323 Bad Wildbad,

Telefon 07081/9393-0, Fax 07081/9393-33 oder per e-mail BREBERTIN@aol.com erhältlich:

1. B. R. Ebertin, Das karmische Gedächtnis - Reinkarnation und    neues Bewußtsein.

2. Wenn die Seele den Körper nicht gesunden läßt.

3. Vom kosmischen Symbol zur ganzheitlichen Deutung.

4. Das ABC der Kosmobiologie - Von der seriösen Astrologie zur Kosmobiologie.

5. Schlüssel zum Geheimnis der Seele - mit dem Tu-Anima-Bildertest.

 
"... Wege zur Gesundheit!" | © 2004-2017 Dr. phil. Baldur R. Ebertin | info@ebertin-stuttgart.de | Kontakt | Impressum